unstrutbahn.startbilder.de
Hallo Gast, Sie sind nicht eingeloggt. Einloggen | Account anmelden  | Eigene Seite eröffnen 
Forum   Impressum

DR 110 059-3 mit dem P 15217 nach Naumburg Hbf, am 21.03.1991 im Bahnhof Nebra.

(ID 505875)



DR 110 059-3 mit dem P 15217 nach Naumburg Hbf, am 21.03.1991 im Bahnhof Nebra. DR 110 059-3 mit dem P 15217 nach Naumburg Hbf, am 21.03.1991 im Bahnhof Nebra. (Foto: Ingmar Weidig)

DR 110 059-3 mit dem P 15217 nach Naumburg Hbf, am 21.03.1991 im Bahnhof Nebra. (Foto: Ingmar Weidig)

Frank Thomas http://www.unstrutbahn.de 04.07.2016, 105 Aufrufe, 0 Kommentare

0 Kommentare, Alle Kommentare
Kommentar verfassen
Als  Gartengleis  in Naumburg (S) Hbf wurde früher das Gleis 15 bezeichnet, welches Mitte/Ende der 70ger Jahre angelegt wurde, um die Aufnahmefähigkeit von Güterzügen aus Richtung Weißenfels in Richtung Karsdorf weiter zu erhöhen.
Schon damals hielten sich Gerüchte, das die Finanzierung/Teilfinanzierung von den Zementwerken Karsdorf erfolgte. Das Gleis zweigte hinter dem Einfahrsignal A (Strecke Weißenfels - Naumburg) über die Weiche 2 ab, verlief durch besagte Gartenkolonie kreuzte die Strecke nach Naumburg Ost und Teuchern mittels Gleiskreuzung und verlief dann über die Weiche 15 (Schutzweiche) direkt neben der sogenannten  Panzerstraße  bis zum Signal S 15. Ab hier waren zunächst nur Ausfahrten auf die Unstrutbahn signalmäßig möglich. Sollte eine Zugfahrt in Richtung Bad Kösen aus Gleis 15 stattfinden, wurde auf Stellwerk W 2 eine
Rangierfahrstraße aus Gleis 15 nach Gleis 2 west eingestellt und auf Ersatzsignal ausgefahren. Später fand dann die signalmäßige Anbindung in diese Richtung statt. Da das Gleis 15 isoliert war (Rotausleuchtung bei Gleisbesetzung) gab es auch eine Freimeldeanlage für Störungsfälle direkt an einem Fahrleitungsmast neben Gleis 15 (Schlüsselkasten). Im Jahr 1977 sieht man diese Gleiskreuzung hinter der DR 131 033-3. (Text und Fotos: Roland Reimer)
Als "Gartengleis" in Naumburg (S) Hbf wurde früher das Gleis 15 bezeichnet, welches Mitte/Ende der 70ger Jahre angelegt wurde, um die Aufnahmefähigkeit von Güterzügen aus Richtung Weißenfels in Richtung Karsdorf weiter zu erhöhen. Schon damals hielten sich Gerüchte, das die Finanzierung/Teilfinanzierung von den Zementwerken Karsdorf erfolgte. Das Gleis zweigte hinter dem Einfahrsignal A (Strecke Weißenfels - Naumburg) über die Weiche 2 ab, verlief durch besagte Gartenkolonie kreuzte die Strecke nach Naumburg Ost und Teuchern mittels Gleiskreuzung und verlief dann über die Weiche 15 (Schutzweiche) direkt neben der sogenannten "Panzerstraße" bis zum Signal S 15. Ab hier waren zunächst nur Ausfahrten auf die Unstrutbahn signalmäßig möglich. Sollte eine Zugfahrt in Richtung Bad Kösen aus Gleis 15 stattfinden, wurde auf Stellwerk W 2 eine Rangierfahrstraße aus Gleis 15 nach Gleis 2 west eingestellt und auf Ersatzsignal ausgefahren. Später fand dann die signalmäßige Anbindung in diese Richtung statt. Da das Gleis 15 isoliert war (Rotausleuchtung bei Gleisbesetzung) gab es auch eine Freimeldeanlage für Störungsfälle direkt an einem Fahrleitungsmast neben Gleis 15 (Schlüsselkasten). Im Jahr 1977 sieht man diese Gleiskreuzung hinter der DR 131 033-3. (Text und Fotos: Roland Reimer)
Frank Thomas






Statistik Statistik
 
Diese Webseite verwendet Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Mit der Nutzung stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.